Über mich

Über mich als (Familien)-Unternehmer, Freiberufler und Privat


In meinem beruflichen Engagement bin ich stets von dem Gedanken ausgegangen, dass kaum etwas so gut sein kann, dass man es nicht jeden Tag ein bisschen besser, schneller, effizienter, kurzum intelligenter machen könnte (Leistungsprinzipien. Leistungsprozesse. Leistungsfelder.)

► Übersicht meiner Persönlichkeits-Merkmale:
•  Merkmal 1:  Stärken und Entwicklungsfelder
•  Merkmal 2:  Persönlichkeits-Struktur-Analyse (PSA)
•  Merkmal 3:  Führung auf Distanz
•  Merkmal 4:  Profil-Résumé
•  Merkmal 5:  Honorar
•  Merkmal 6:  Haftpflichtversicherung bei Vermögensschäden
———————————————————
•  Merkmal 7:  Freiberufliche Mitarbeit
•  Merkmal 8:  Gewerblicher Unternehmer seit 1983
•  Merkmal 9:  Freizeit
► Zurück zum Seitenanfang mit dem gelben Button rechts unten.


1. Stärken und Entwicklungsfelder

Meine Stärken liegen…

  • persönlich
    (a) in meiner Anpassungsfähigkeit und Flexibilität sich neuen Herausforderungen zu stellen und sich rasch mit den Anforderungen der Prozesse vertraut zu machen,
    (b) in meiner Leistungsfähigkeit unter Druck mit neuen Menschen und neuen Situationen umzugehen, meinen Mehrwert schnell unter Beweis zu stellen und in kurzer Zeit Ergebnisse zu liefern,
    (c) in meiner Umsetzungssicherheit, stressstabilen Überzeugungskraft und dennoch auch in meiner Konflikt- und Konsensfähigkeit, um mit neuen Mitarbeitern problemlos zusammenarbeiten zu können.
    (d) in meiner Kommunikationsfähigkeit, so dass ich meinen Kommunikationsstil an die Mitarbeiter und die jeweiligen Firmenkultur anpassen kann.
  • fachlich
    (a) im Aufbau und in der Verlagerung von Produktionswerken, Prozessen und Produkten,
    (b) im operativen Krisen-, Sanierungs- und Change-Management,
    (c) in der arbeitsrechtlichen Durchführung (keine Rechtsberatung) einer (Teil)-Betriebsstilllegung sowie der Verlagerung von Prozessen und Betriebsmittel.
  • organisatorisch
    in der Gestaltung einer interkontinentalen und interkulturellen Führungsstruktur mit und durch Digitalisierung und Visualisierung in interaktiven IT-Formaten, da die Steuerung virtueller Teams für mich – aufgrund den Entfernungen – nie (seit der „The West Co.“ 1987) räumlich begrenzt waren
  • Anmerkung
    Um länderübergreifende Teams über die Distanz hinweg erfolgreich und effizient zu führen, bedarf es jedoch mehr als Online-/Live-Meetings und Videokonferenzen; es bedarf einer langjährigen Lebens- und Führungserfahrung sowie einer starken Resilienz „mit Krisensituationen und ebenso mit atypischen Verhaltensweisen“ fertig zu werden. Diese Erfahrung bringe ich aus der Führung mehrerer Werke in Europa und gleichzeitig im NAFTA-Raum (USMCA) ebenso mit, wie mit meiner unverwechselbare individuelle Eigenschaft im Vergleich zu anderen Interim-Managern.

Mein Entwicklungspotential sehe ich…

  • persönlich in dem Thema „Workload. In der Vergangenheit ist es vorgekommen, dass ich irgendwann festgestellt habe, es liegt zu viel auf meinem Tisch und ich dann wertvollen Mitarbeitern nein sagen muss, sie neben meinem  Tagesgeschäft zusätzlich – außerhalb des Protokolls – zu coachen.
  • fachlich in dem Thema „Digitalisierung von autonom vernetzten Produktionslinien & Fabriken im deutschen Mittelstand„. Der Mittelstand befindet sich zwar in der Implementierungsphase der künstlichen Intelligenz, hat aber weit nicht die Geschwindigkeit der Großindustrie und ist noch nicht durchgängig globalisiert. Deshalb will ich in meinen Kundenunternehmen die handwerklichen Fähigkeiten und die Ingenieurskompetenzen für ihre Transformation vom „Design über die Simulation bis hin zur international vernetzter „Fertigung der Zukunft“ effektiver verbinden. Dies wird sich beispielsweise im Q-Bereich durch die digitale 3D-Holographie (siehe mein Kd. im Schaltschrankbau) oder durch intelligente bionische Werkzeuge mit zahlreichen Sensoren und Aktoren (siehe mein Kd. im Automototiv) realisieren lassen. Sehenswerte Empfehlung: Fabrik der Zukunft von VW (https://www.youtube.com/watch?v=bmevgncbbw0)

Link zurück zur Übersicht


2. Persönlichkeits-Struktur-Analyse (PSA) des Geva-Instituts:

  • Analyseergebnis: „Analytischer Denker“, der sich von Theorien, Ideen, Konzepten und Strategien begeistern lässt. Außergewöhnlich fähig und bestrebt Theorien in klares Verständnis umzuwandeln. Er legt viel Wert auf Wissen, Kompetenz und Logik. Sehr analytisch. Schnelle Auffassungsgabe. In Krisensituationen ist er äußerst resilent. Er kann Verbindungen zwischen zwei scheinbar nicht verwandten Dingen entdecken.  Anmerkung A.F.: Der Analysebericht des Institutes kann eingesehen werden.
  • Aktualisierte Analyseergebnisse liegen seit dem 12.07.2021 vor.

Link zurück zur Übersicht


3. Führen auf Distanz:

  • Häufig werde ich gefragt, wie ich viruelle Teams in dezentralen Strukturen führe? Um Teams und Abteilungen virtuell auf interkontinentaler Distanz zu führen und zu koordinieren, nehme ich mir zur Führung – in erster Linie vereinfachend über die (+/-) Zeitverschiebung  – seit Jahren bereits sehr viel Zeit, da insbesondere die enge Kommunikation in der Online-Zusammenarbeit deutlich wichtiger ist, als im herkömmlichen Projekt-Management vor Ort. Und das bedeutet, sich nicht nur mit dem Team als Ganzes fachlich in Online-Räumen abzustimmen, sondern zudem in regelmäßigen Reviews (z.B. Jour fixe, 3 M/Monday Morning Meeting etc.) per Telco, Webco, WhatsApp oder Mail auch darüber zu sprechen, wie es dem Einzelnen persönlich wertschätzend geht, was den Mitarbeiter beschäftigt, woran er gerade arbeitet und ihn bei laufenden Aufgaben intensiv verbal zu betreuen.

Dies ist natürlich unabhängig meinem professionellen Umgang mit den richtigen Tools (Software), wie z.B.: MS-Project Professional, SharePoint, Microsoft Teams, Office 365, SAP 6.0, Asana, Trello u.a.m., zu sehen, die ich selbst in einer Gewöhnungsphase mit Anpassungen der Abläufe und Prozesse kennenlernen musste, da jedes Programm einen geänderten Ansatz hat.

Fachbezogen sind (mit der heutigen Technologie) virtuell natürlich Breakout Rooms bereitzustellen. Ebenso, dass allgemeine Mitarbeiter-Räume, wie z.B. eine Online-Kaffee-Ecke einzurichten ist, in der soziale, persönliche und fachliche  zwischenmenschliche Gespräche geführt werden können. Bisher noch nicht einegrichtet habe ich gemeinsame Online-Lunch-Rooms, in denen die Mitarbeiter (zumindest kontinetal) miteinander essen. Das gemeinsame Essen im Team fördert nämlich bekanntlich in der realen Kantine die Kommunikation, stärkt das Wir-Gefühl innerhalb der Teams und schweißt die Mitarbeiter zusammen. Dies sollte auch Online möglich sein, da in einer freundschaftlichen Atmosphäre des Teamessens es möglich wird, die Mitmenschen aus einer neuen Perspektive zu sehen und besser kennenzulernen. Mein Ziel ist es daher, im nächsten Auftrag einen solchen Raum einzurichten, selbst teilzunehmen und danach die Effizienz und Kreativität zu prüfen. 

  • Begründung: Ich führe nicht erst seit 2020 virtuelle Teams, sondern aufgrund meiner interkontinentalen Tätigkeit seit über 25 Jahren. Hierfür bedarf es jedoch m. E. neben dem technischen Equipment und neben den klassischen Führungskompetenzen auch sehr viel Fingerspitzengefühl. Führen virtueller, interkultureller Teams ist m.E. eine Gratwanderung. Neben der wertschätzenden Führung müssen (Projekt)-Strukturen klar und eindeutig vorgegeben und die Einhaltung der Regeln laufend überprüft werden. Die im Team klar und eindeutig formulierten Erwartungen bzgl. den Ergebnissen, der Ergebnisqualität, der Abliefertreue und der Prozessqualität sind dabei die nötigen Leitplanken. Zudem muss man als sog. Distance Leader Vertrauen in das eigenständige Arbeiten der Teammitglieder haben und zeigen.
  • Chancen der Remote-Führung:  Seit  Corvid 19 ist Digitalisierung und virutelle Führung eine neue Art der Zusammenarbeit und der Mitarbeiterbindung; ich und alle international tätigen Unternehmen nutzen diese Techniken bereits seit Jahren für eine höhere Transparenz der externen Werke und Standorte. Für mich bedeutet die gegenwärtige „neue“ Änderung, dass eine funktionierde und funktionale Technik sowie stabile, breitbandige Netzwerkverbindung aufgebaut wird, mit der auch die Zugriffszeiten deutlich verkürzt werden.

Link zurück zur Übersicht


4. Profil-Résumé

  • Persönlich im Umgang mit Kunden und Mitarbeitern
  • Vorausschauend in technologischer und wirtschaftlicher Hinsicht
  • Herausragend als Entwicklungspartner in Neubau-, Verlagerungs-  und Restrukturierungsprojekten
  • Integrativ in der Bündelung individueller Stärken und Entwicklung spezifischer Lösungen im Bereich automobiler Spitzentechnologie

Link zurück zur Übersicht


5. Honorar

Das Honorar wird individuell vereinbart. Die Höhe hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Pauschalansatz pro Tag = 1% vom Jahres-Bruttogehalt der vergleichbaren Position.
  • Die Tagessätze variieren jedoch und hängen von Faktoren wie:
    • Funktion und Aufgabe
    • Dauer des Einsatzes
    • Branche
    • Größe des Unternehmens
    • Ertragslage des Unternehmens
    • Unternehmensstandort
    • Turnaround-Mandat, Sanierung
  • Erfolgsabhängige Vergütungen sind möglich

Verrechnet werden ausschließlich die geleisteten Tage (nach vereinbarten Tagessätzen). Es fallen weder Lohnnebenkosten noch Sonderzahlungen an. Exitkosten gibt es keine. Abwesenheiten auf Grund von Krankheit und Ferien gehen zu meinen Lasten. Providerkosten fallen nicht an. Aufgabenbezogene Spesen (Übernachtungs- und Reisekosten) werden eins-zu-eins weiter verrechnet.

Link zurück zur Übersicht


6. Haftpflichtversicherung bei Vermögensschäden

  • D&O Versicherung bei der HISCOX als Interim-Manager
  • D&O Versicherung bei der R&V Versicherung als Consultant

Link zurück zur Übersicht